Koblenz Analog 2011-2017. Eine studentische Initiative der Universität Koblenz-Landau

Wechselausstellung

Landesmuseum Koblenz | Haus der Kulturgeschichte
25. März bis 6. Mai 2018

Die Fotografie hat seit ihrer Erfindung eine rasante Entwicklung durchgemacht. Nun, da sich die digitale Fotografie im Profi- und Amateurbereich durchgesetzt hat, würde heute wohl niemand mehr ohne künstlerische Intention zur alten Technik greifen. Gerade weil sich das Analoge vom Digitalen ästhetisch und handwerklich unterscheidet, bietet sich ein großes künstlerisches Potential.


„Koblenz Analog“ ist eine Initiative von Studierenden des Instituts für Kunstwissenschaft der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Es handelt sich dabei um eine Fotoedition, die jährlich in einer limitierten Auflage von 35 Stück erscheint. Die Mappe besteht aus Arbeiten von Studierenden, Ehemaligen und etablierten Künstlern und zeigt so eine große Vielfalt künstlerischer Ansätze im Medium Fotografie. Bedingung zur Teilnahme an dem Projekt ist es, dass mindestens ein Schritt im Herstellungsprozess der Fotografien analog erfolgt. Der Erlös der Mappe kommt der Lehre im Bereich der Fotografie am Campus zugute.
Im Haus der Fotografie des Landesmuseum Koblenz wird nun erstmalig eine Auswahl der künstlerischen Arbeiten aller Editionen präsentiert. Zusammengestellt wurde die Auswahl von Maike Baur, Laura Fee Hildebrand und Katrin Seidel.
Mit der Ausstellungseröffnung am 23. März 2018 beginnt auch FOKUS, der Monat der Fotografie in Koblenz. In Ausstellungen, Vorträgen, Workshops, Lesungen, etc. werden bis  21. April zahlreiche Facetten und Möglichkeiten des Mediums präsentiert. Am 21. April findet im Haus Metternich auf dem Münzplatz die Finissage statt. Weitere Informationen unter: www.analogefotografiekoblenz.de

Begleitprogramm

In einem zweitägigen Workshop gehen wir dieser Frage auf den Grund, indem wir zunächst den Aufbau einer Lochkamera in einem begehbaren Modell erforschen. Anschließend bauen wir selbst Kameras aus leeren Keksdosen, mit denen wir dann fotografieren. Die Fotos entwickeln wir selbst im Fotolabor. Das lässt viel Freiraum für Eure Phantasie und Kreativität!

Für: Kinder von 10 bis 14 Jahren

Wann: 5. und 6. April 2018, jeweils 10 - 15 Uhr

Preise: 20,00 € pro Kind (inkl. Eintritt, Material und fachliche Betreuung)

Anmeldung: erforderlich bei der Museumspädagogik des Landesmuseums Koblenz
Tel.: 0261 6675 1510
E-Mail: museumspaed.lmk(at)gdke.rlp.de

Eine Lochkamera ist eine einfache Kamera ohne Linse. Das Licht, das durch eine kleine Öffnung (Loch) in einen lichtdichten Raum oder Körper fällt, erzeugt auf dessen Rückseite ein auf dem Kopf stehendes Bild.
Auf dem Schlossplatz der Festung Ehrenbreitstein haben Studierende der Universität Koblenz-Landau mit ihrem Dozenten eine überlebensgroße Lochkamera aufgebaut. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Funktionsweise der Lochkamera kennenzulernen und damit das Fotografieren zu versuchen. Die Aufnahmen werden vor Ort entwickelt und können als Souvenirs mitgenommen werden.  Außerdem besteht die Möglichkeit mit mobilen Lochkameras die Festung zu entdecken.

Eine Veranstaltung im Rahmen von FOKUS – Monat der Fotografie in Koblenz

Wann: 8. April 2018, 13 - 16 Uhr

Preise: Festungseintritt